Inquisition bei den Brights

Der Mensch kann nicht in einem einzelnen Lebensbereich Recht tun, während er in irgend einem anderen Unrecht tut. Das Leben ist ein unteilbares Ganzes. Mahatma Gandhi (*1869, +1948)

Hallo Robert,

Danke für Deine Reaktion. Ich freu mich, mein Riecher hat mich nicht getäuscht, dass ich es bei Dir mit einem anständigen Menschen zu tun habe.
schrieb:

Hi rotegraefin,

ich habe von deiner Konfrontation mit dem BrightsBlog durch nickpol erfahren. Ehrlich gesagt, geht mir dies überhaupt nix an.

Worum geht es bei Brights eigentlich? Ich fühle mich verantwortlich, für das was in meinem Leben geschieht. Leider entdecke ich unheimlich viele Leute, die sagen das geht mich nix an? Wozu dann bitte Aufklärung?

Auch aus diesem Grunde werden ich keine Kommentare auf den Blog dulden, die sich mit dieser Geschichte beschäftigen.

„Das Private ist das Politische.“ Du bist Chef Deines Blogs und musst tun was Du für richtig hälst. 🙂

Wenn Gesprächsbedarf zwischen beiden Parteien besteht, sollte dies per e-Mail oder in irgendeiner anderen Form gemacht werden, sodass Außenstehende nicht hineingezogen werden.

Wie kann ich Kontakt aufnehmen, wenn ich keine Adresse habe? Meine Kommentare verschwinden spurlos. Ein großartiges Macht gebaren, was mich enorm an den Schöpfergott in der Bibel erinnert mit dem unsinnigen Gebot „Du sollst nicht erkennen.“
Dies durften meine letzten Äußerungen bei Nickpol sein:

Ich finds ungerecht, aber Ungerechtigkeit ist ja Trumpf zur Zeit in unserm Land. Aber kann es sein, dass Nickpol und Max Headrom ein und die selbe Person sind? Dann kann ich verstehen, dass ich dort nicht mehr schreiben durfte. 🙂

Des Weiteren empfinde ich deine Fehlschlüsse störend, die aus den Handlungen eines Individuum Rückschlüsse auf eine Gruppe vollziehen.

Anscheinend hast Du wenig Ahnung von Gruppenprozessen. In einer Gruppe äußert immer ein Mitglied, was zu mindestens ein großer Teil der Gruppe denkt. Erst durch das Aufdecken dieser Denkart, können Prozesse für eine lebendige Weiterentwicklung entstehen. Im übrigen werden diese Fehlschlüsse doch laufend bei Nickpol gezogen. Als bekennende Christin wurde ich mit einer seelischen Grausamkeit in die Mangel genommen, die ich meinem schlimmsten Feind nicht wünschen möchte. Das war nicht schlecht, so konnte ich mir bewusst machen, wie ich mich schon früher aus so traumatischen Situationen befreien konnte. Aber ist es notwendig, so seelisch grausam mit einander umzugehen? Wozu ist es gut? Wer hat von einem solchen Verhalten einen Nutzen, ausser dass alle zum Schluss gekränkt sind?

Dein letzter Kommentar ist aus den obigen Gründen ebenfalls nicht freigegeben worden. Falls du dich ansonsten thematisch einbringen willst, sei es in Form von Kommentaren, Artikel etc. dann liebend gerne, aber andere Dinge nicht.

Ich gebe mich immer thematisch ein. Für mich steht der Mensch im Mittelpunkt und seine Chance sich weiter zu entwickeln. Ich habe mir als Lebensziel den Weltfrieden vorgenommen. Das ist mein Thema und da kann ich mühelos alle anderen Themen drin unterbringen. Mir geht es darum, wie gehen wir Menschen miteinander um und wie verwirklichen wir den Frieden mit uns selbst und in dieser Welt.

Vielleicht verstehst du mich nun.

Ich verstehe Dich nur zu gut. Es ist das Verständnis um dass mich mein Vater auch gebeten hat, nachdem er mich geschlagen hat. Ausgrenzung und eine Meinung unterdrücken führt zu Unklarheit. Dies ist die hilflose Praxis von Menschen denen unbekannt ist, dass das Leben ein großes Ganzes ist.

Nur ich erlaube mir, über dieses Verständnis hinaus zu weisen. Die strikte Trennung von Thema und dem Mensch, der das Thema einbringt ist eine Illusion und damit fern von der Realität. Ich habe mir selber viel zu lange diesbezüglich was vorgemacht. Erst ab dem Moment, wo ich mir ein Ziel was groß genug ist, dass es sich lohnt sich dafür einzusetzen vorgenommen habe und aus den Fehlern der Geschichte bereit bin zu lernen, können wir uns aus dem Gedankengefängnis befreien.
Meine Ma hat ab und zu erwähnt: „Merkwürdig nach dem Krieg hat man immer die 2% getroffen die Hitler nicht gewählt haben.“ Als Kind habe ich mich oft gefragt, warum meine „christlichen“ Eltern nicht entschiedener gegen das so offensichtliche Unrecht angegangen sind. Die Ursache ist Angst.

Was ist also gegen die Angst zu unternehmen? Für mich heißt es, Vertrauen schaffen in die eigenen, persönlichen und geistigen Kräfte. Alles weitere folgt daraus.

Gruß.
Robert

Wir benötigen dringend Aufklärung, um die Machtverhältnisse wieder in eine angemessene Ordnung zu bringen. Was aber leider auf Nickpols Blog betrieben wurde, war wie die Nazis an der Zerstörung der Persönlichkeit zu arbeiten. Ich arbeite an der Heilung des Menschen. Das ist ein wesentlicher Unterschied und es ist nur klar und verständlich, dass ich dann mit meinen Kommentaren unerwünscht bin. Ich frage Dich nur, was die Brightsbewegung daran für ein Interesse hat, ausser dass diese Verhöhnung und Verspottung des Menschlichen auf den tiefsten Abscheu von anständigen Menschen stößt. Ich kenne dieses Verhalten nur zu gut aus der röm. Kirche, der eigenen Familie und anderen religiösen Gruppierungen. Persönlichkeiten sind unerwünscht und müssen klein gemacht werden. Eine menschliche Unsitte, die ich benenne wo ich sie antreffe. Dass ich raus fliege, finde ich immer noch ungerecht, mittlerweile aber eine logische Reaktion von wenig aufgeklärten Menschen.

Liebe Grüße

Gräfin

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Deutschland, Emanzipation, Glaube, Wissenschaft

2 Antworten zu “Inquisition bei den Brights

  1. robert

    Die Zitate stammen aus meiner e-Mail und wurden ohne Erlaubnis meinerseits veröffentlicht. Es wurde nicht einmal danach gefragt, diese zu veröffentlichen.

    Meinem Wunsch, diese zu entfernen, wurde nicht entsprochen.

  2. Gegen das Böse aufzustehen, wie für das Gute einzutreten, ist ebenso Pflicht.
    Mahatma Gandhi (*1869, +1948)

    Ach Du arme Socke Robert

    schrieb:
    > Hallo Beatrix,
    >
    > ich bin etwas ungehalten über die Tatsache, dass die e-Mail zwischen uns beiden von dir veröffentlicht wurde.<
    Wie, habe ich es bei Dir, noch mit einem Säugling oder Kleinkind zu tun, was noch gehalten werden muss oder was ist los? Ungehalten sind doch alle, die nicht an Gott glauben. Das ist doch eine uralte Geschichte. „Warum toben die Heiden“ steht schon in den Psalmen? Ansonsten sind Gefühle eine gesunde und natürliche Angelegenheit, die jeder Ernst aber nicht tragisch nehmen sollte. Oder hast Du etwa beschlossen gefühllos durch Dein Leben zu gehen?
    Ich meine Du könntest ordentlich stolz darauf sein, zu welchen weiterführenden Gedanken und Überlegungen mich Deine drei Zeilen angeregt haben, stattdessen spielst Du hier die beleidigte Leberwurst. Erwartest Du wirklich, dass ich das noch ernst nehme?

    > Der Grund ist für mich nicht ersichtlich.
    Mir reicht es vollkommen als Grund, dass Du geschrieben hast, dass es Dich nichts angeht? Aber Du kannst ja noch einmal bei Nickpol nachfragen, welche Löschaktion er wieder gestartet hat. Er spielt wirklich hervorragend den Großinquisitor. Du trennst doch zwischen Sache und Person. Ich sehe da eine Einheit und danach handle ich. Auf Männer, die etwas nicht angeht, habe ich zu lange in meinem Leben gewartet und ihnen Nachhilfeunterricht in Verantwortung gegeben.

    > Dahingehend wird sich eine Beantwortung der e-Mail jetzt wohl für mich erledigt haben.
    Es ist Dir unbenommen, auf meinem Blog zu schreiben. Du bist dort herzlich eingeladen. Des Menschen Wille ist schließlich sein Himmelreich. Fühlst Du Dich der Entwicklung und Aufklärung verpflichtet, wirst Du weiter mit mir Kontakt halten. Ansonsten weiß ich, willst Du Dich weiter wie der geknetete Adam verhalten, der sich versteckt und keine Verantwortung übernehmen will. Denn der geknetete Adam ist auch der geknechtete, der einen Gott hat, der ihm Erkenntnis verboten hat. Alles was Du auch machst, es wird gut und ok sein. Der Evolution, wirst auch Du Dich nicht entziehen können. Ganz im Gegensatz zu Max Headrooms Behauptung, der maximalen Durchfahrt in das wissenschaftliche Reagenzglas der Biologie. Das ist so ein gequirlter Blödsinn, da kann man mal sehen, wie Not erfinderisch macht. Sehr kreativ, sehr das muss der Neid ihm lassen. Die Frage ist nur, in welcher Not der arme Kerl steckt?

    > Durchaus interessant dürfte folgender Link sein:
    > http://www.law-podcasting.de/duerfen-fremde-e-mails-im-internet-veroeffentlicht-werden
    Recht wird seit Jahren dazu missbraucht, um Unrecht zu rechtfertigen. Ich bin für Aufklärung, damit jeder Mensch lernt seine natürlichen Rechte wieder in Anspruch zu nehmen. Wofür Du bist, ist mir schleierhaft. Im übrigen verstehe ich den Link als einen Versuch der Drohung und damit Nötigung, die Angst machen soll und Angst macht dumm. Dummheit ist ein großes Hindernis Aufklärung weiter zu betreiben.
    >
    > Ich wünsche auch deshalb die Entfernung der e-Mail.
    😀 das ist wirklich süß.
    Meine Ma sagte oft: „Wünschen kannst du dir viel, ob Du es bekommst ist eine zweite Frage.“ Ich wünsche mir, dass Du Dich verantwortlich für das einsetzt, was Dir wichtig ist und es nicht von anderen verlangst. In der Benediktsregel heißt es, jeder soll das erhalten was er braucht und wenn der Mönch es nicht erhält, soll er glauben, dass er was Besseres dafür bekommt. Schade, dass Du nicht glaubst, so fehlt Dir ganz einfach der nötige Trost trotz Deines Gefühl des Ungehaltenseins aufgehoben und geborgen zu sein. Dies ist leider ein Grundgefühl, was Du mit vielen Menschen auf diesem Globus teilst.
    >
    > Danke.
    > Robert
    Büdde, büdde gern geschehen. Das war mal wieder kostenloser Nachhilfeunterricht.

    Viele Grüße Gräfin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s