Die Würde des Menschen ist unantastbar!

22.Sept.2009

Der Mensch kann nicht in einem einzelnen Lebensbereich Recht tun,
während er in irgend einem anderen Unrecht tut.
Das Leben ist ein unteilbares Ganzes.
Mahatma Gandhi (*1869, +1948)
Sehr geehrter Herr Fachbereichsleiter,

gestern morgen wollte ich zwischen  9.30 und 10.00  meine Katze nach draußen lassen. Sie wagte nicht die Wohnung zu verlassen weil in der unteren Wohnung der Hund wie verrückt bellte. Ich blieb im Hausflur stehen und wollte warten bis der Hund sich beruhigt hatte. Dadurch bekam ich mit dass die junge Frau die Haustür öffnete und mit den  Worten : „Ach kommen sie kontrollieren einen Mann herein ließ. Ich hörte dann, wie unten gesprochen wurde, das eine Nachricht eingegangen sei, dass  der  Partner der Frau und Vater des  kleinen  Jungen  wieder  in diesem  Haus leben solle. Die junge Frau verneinte dies und ich bestätigte dies von oben. Wer ich denn wäre, hörte ich den Mann fragen. „Meine Nachbarin“, wurde ihm von der jungen Frau geantwortet. Ich bestätigte lediglich das der Vater sein Kind besuchen komme.
Ich machte noch eine ärgerliche Bemerkung darüber, dass es doch zum Kotzen in diesem Lande ist, was alles geschieht einfach durch Denunziation. Der Mann machte eine ärgerliche Bemerkung bezüglich von Nachbarn und deren Einmischung zurück. Ich rief noch, dass dies  ja absolut  notwendig in diesem Land geworden sei. Dann hielt ich mich zurück, weil dieser Mann auch nur einen Auftrag erfüllt, der für ihn ja eigentlich schon scheußlich genug sein muss. Er verließ dann  kurz darauf das Haus.

Dann habe ich mich natürlich mit meiner Nachbarin noch eine Weile zusammengesetzt,  um die Aufregung zu besprechen. Neben einigen anderen Ungereimtheiten, die sie mir vom Amt für Arbeit und Soziales berichtete, war auch dabei, dass sie für die Wohnung weil es ein Altbau war 100 € Miete weniger bekommt, weil die Wohnung zu teuer sei. Das fasse und verstehe ich nicht wirklich. Ich sollte damals meine Wohnung verlassen und umziehen, weil sie zu groß war. Mit welchem unterschiedlichen Mass wird hier gemessen. Außerdem wenn eine Wohnung zu teuer ist, dann liegt dies doch wohl nicht in der Verantwortung des Mieters sondern der des Vermieters.

Was wollen sie mit einer solchen Schnüffel Aktion erreichen und welche Signale setzen sie damit bei den einzelnen Leistungsempfänger. Der bekommt doch den Eindruck, weil Leistungen bezogen werden, ist er in ein teuflisches System geraten, in dem der Schutz der Familie und der Wohnung nicht mehr gewährt sind. Eine junge ganz offensichtlich labile Familie wird noch mehr verunsichert sich, als Vater und Mutter, um das gemeinsame Kind zu sorgen. Sind Sie eigentlich der naiven Meinung, dass eine solche emotionale Belastung unbemerkt an den sensibelsten Mitgliedern dieser Familie spurlos vorübergeht?

Ist eigentlich der Grundsatz weggefallen, dass Ihr Amt darum bemüht sein soll, den Menschen ein Leben in Würde zu  ermöglichen oder zu erhalten?
Stimmt es, dass Sie als Amtsleiter Ihre Mitarbeiter dazu anhalten, Menschen unwürdige und rechtlich nicht haltbare Bescheide auszustellen,  und damit der Stadtkasse mehr Geld einsparen, als die paar Widerrufe, die bis zur Klage kommen und durchgesetzt werden?
Hat dann nach Ihrer Vorstellung der Mensch dem Geld zu dienen und Ihren willkürlichen Anweisungen und denen Ihrer Mitarbeiter?
Ist Ihnen klar, dass Sie mit einem solchen Verhalten, den nächsten Amoklauf oder Selbstmord provozieren? Brauchen Sie noch eine Wiederholung wie bei Herrn R. U.? Bei dem ich Sie schon lange vor seinem Suizid aufmerksam gemacht habe, dass etwas nicht stimmt. Sie haben es damals gut abgeblockt. Wollen Sie diese Haltung nach dieser Erfahrung heute noch beibehalten?
Eine Ungerechtigkeit trifft in unserer immer komplizierter gewordenen Welt nicht direkt, den der Unrecht tut sondern immer das schwächste Glied in der Kette.

Ich habe Ihnen vor Jahren schon Ideen geliefert, wie  Ihre Mitarbeiter notwendiger Weise  geschult werden können, um tatsächlich dem damals  noch vorhandenen Namen Sozialamt wieder gerecht zu werden. Es ist bei Ihnen in der Versenkung verschwunden.

Jetzt erwarte ich von Ihnen, dass Sie auch einmal beginnen zu arbeiten und zwar gedanklich und emotional. Es widerspricht einfach der Würde des Menschen und des mündigen Bürgers, andere zu automatischen Befehlsempfänger zu degradieren und Kontrollen ausführen zu lassen, die nur ein negatives Bild auf das Amt für Arbeit und Soziales werfen. Ein Amt und eine Verwaltung hat den Bürgern dieses Landes zu dienen und nicht es zu beherrschen und zu kontrollieren. Der Prellbock ist dann lediglich dieser Mitarbeiter,  der diesen üblen  Job ausführt,  um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
So demoralisieren wir uns ständig gegenseitig und wundern uns,  dass nichts mehr läuft und schimpfen über die schlechte Welt

Jede Form der Herrschaft führt zu Hass und Missgunst, sowie zu Lüge und Misstrauen. Dieses Verhältnis untergräbt damit dann automatisch das Selbstvertrauen und die Selbstverantwortung, die ein mündiger Bürger braucht, um in einer friedlichen Welt leben zu können.

Ich erwarte bis zum Freitag 12.00 Uhr dieser Woche Ihren Anruf, damit dieser Einzelfall geklärt werden kann.

( Der Anruf  kam am gleichen Tag noch von der neuen Fachbereichsleiterin. Es lohnt sich, sich für Gerechtigkeit einzusetzen, auch wenn es erst einmal Ärger gibt. )

===========================================================

„Das ist eine kleine Geschichte über 4 Kollegen namens
Jeder, Jemand, Irgendjemand und Niemand.

Es ging darum,
eine wichtige Arbeit zu erledigen und Jeder war sicher,
dass sich Jemand darum kümmert.
Irgendjemand hätte es tun können,
aber Niemand tat es.
Jemand wurde wütend,
weil es Jeder’s Arbeit war.
Jeder dachte,
Irgendjemand könnte es machen,
aber Niemand wußte,
dass Jeder es nicht tun würde.
Schließlich beschuldigte
Jeder Jemand,
weil Niemand tat,
was Irgendjemand hätte tun können.“
============================================================
Lach, wein, schrei und denk doch, Gott liebt dich vollständig und anders!
rote Gräfin
https://rotegraefin.wordpress.com/
http://www.freiheitstattvollbeschaeftigung.de/index.htm
Advertisements

10 Kommentare

Eingeordnet unter Deutschland, Emanzipation, Finanzen, Glaube, Kleve, Kommunikation, Leben Politik, Menschliches, Mobbing, Politk

10 Antworten zu “Die Würde des Menschen ist unantastbar!

  1. schweizerkrieger

    Auch von Gandhi….

    Unter den vielen Lügenmächten, die in der Welt wirksam sind, ist die Theologie eine der ersten.
    (Mahatma Gandhi,

    Theologie (gr. θεολογία theología, von θεός theós „Gott“ und -logie) bedeutet übertragen „die Lehre von Gott“ oder Göttern im allgemeinen, und im besonderen die Lehre vom Inhalt des (meist christlichen) Glaubens und den Glaubensdokumenten.

    Na so ganz verstehe ich nicht, was Du damit sagen willst. Aber mal schauen, vielleicht verstehen das ja Andere.

  2. Petermann

    Liebe Rotegräfin!
    Kann es sein, daß Sie einfach nur eine Querulantin sind, die mit ihrem eigenen Leben nicht zurecht kommt und deshalb anderen (häufig hart arbeitenden) Menschen boshaft das Leben schwer macht? Wo bleibt da bitte die viel besprochene Liebe?

    Das kann nicht nur so sein, das ist so. Das haben Sie gut erkannt. Liebe ohne Gerechtigkeit und Wahrheit gibt es nicht. Ich gebe jedem Menschen eine Chance darüber nachzudenken, was sie tun und warum sie es tun. Ich komme mit der Ungerechtigkeit in dieser Welt nicht klar. Wie sieht es bei Ihnen aus?

  3. Petermann

    Sicherlich gibt es viel Ungerechtes in dieser Welt und das ist unerträglich und wir müssen alles daran setzen, gegen Ungerechtigkeit anzukämpfen. Dabei darf man aber nicht vergessen, daß es auch unglaublich viel schönes in unserer Welt gibt. Und genau das ist es, was Sie (meines Erachtens) nicht sehen (wollen?). Man muß sich zunächst selbst lieben können, um die anderen (den Nächsten) lieben zu können. Bei Ihnen sehe ich die Liebe zu sich selbst aber leider nicht. Ich hoffe, da liege ich falsch, aber wenn das so stimmt, sind Sie nicht in der Lage auch den Nächsten zu lieben, was Ihre destruktive Einstellung zu allem und jedem erklären würde, der nicht so denkt wie Sie. Denn Freihiet ist stets die Freiheit des Anders Denkenden. Gruß

    Das ist aber sehr interessant, was Sie sehen können über meine Liebe zu mir selbst. Weil ich mich liebe, prangere ich Unrecht an, wo ich es sehe. Ob ich das Schöne sehe oder nicht, können Sie meinem Blog entnehmen. Im Moment sind Sie mein Nächster, leider habe ich keine Ahnung, wie Sie geliebt werden möchten, also beantworte ich lediglich Ihre Fragen. Selbstverständlich hat jeder Mensch die Freiheit Unrecht zu tun, wie kommen Sie auf die Idee, dass ich jemandem diese Freiheit nehmen will. Ich nehme mir nur meinerseits die Freiheit heraus, Unrecht Unrecht zu nennen. Ich kann in dieser Freiheit nur konstruktives wahrnehmen. Sie gehört zu meinen Menschenrechten. Sie dürfen doch gerne anderer Meinung sein. Aber wenn ich über Unrecht schreibe, dann schreibe ich darüber und wenn ich mich über eine Blume freue, dann freue ich mich darüber. Ich vermute im Moment, Sie schließen von von sich auf mich. Ich verurteile niemanden der Unrecht tut. Ich sage es ihm lediglich. Das ist ein wesentlicher und sehr großer Unterschied. Ich brauche nur den Nächsten wie mich selbst zu lieben und nicht mehr. Der der Unrecht tut wird seine Gründe dafür haben, die sich nur verändern lassen, wenn er sie erforscht.

  4. Petermann

    Wie schön, daß Sie in jedem nur denkbaren Fall Unrecht Unrecht erkennen können. Das hat etwas von Unfehlbarkeit (und ich dachte, die liegt bei der Kirche). Da brauchen wir ja nicht mehr auf das Jüngste Gericht zu warten. Sie sind ja schon da… 🙂
    Die Unfehlbarkeit liegt bei Ihnen. Der jüngste Tag ist immer nur heute ich kenne keinen jüngeren und wenn Sie mit sich ins Gericht gehen wollen ist natürlich ihre Sache. Ich habe etwas besseres zu tun als das. 😛

  5. Garg

    Hallo rote Gräfin!
    Ich stöbere hin und wieder in Ihrem Blog, und erfreue mich darüber, dass wir offensichtlich ähnlich denken -auch wenn ich, aus der Naturwissenschaft kommend, gewisse geistige Dinge nicht definitiv annehme (aber durchaus für möglich halte).
    Ich möchte Ihnen für Ihren Blog danken, er ist ausgesprochen kurzweilig und regt mich selbst auch zum denken an.
    Dieser Beitrag provozierte nun mein „Auftauchen“, da ich gerne wüsste, ob Sie wissen, woher die kleine Geschichte mit den 4 Kollegen kommt. Ist das Volksgut oder gibt es dazu eine Quelle?

    Vielen Dank!
    Grüßle,
    Garg

    Die vier Kollegen habe ich irgendwo kopiert. Es war keine Quelle angegeben. Also Quelle unbekannt.

  6. Die Würde des Menschen ist antastbar und sie wird jeden Tag mit Füssen getreten. Juden treten die Würde der Araber, Araber treten die Würde der Juden. Jeden Tag verrecken in Afrika 30.000 Kinder an Hunger oder verdrecktem Wasser.

    Wir leben hier in Europa auf einer Insel der Seeligen in der man sich Luxusprobleme leisten kann.
    Da stimmt. Deswegen gehe ich nach dem Motto vor: „Helfen heißt Leiden ermöglichen“

    Ich habe ein Projekt im Kopf aber ich bin kein guter Organisator. Ich möchte in Cambodia The Chickens World gründen.
    Da bekommt dann jedes cambodianische Kind ein Huhn (und morgens ein Ei).
    Jedes Huhn bekommt den Namen des Sponsors. Alle berühmten Menschen bekommen auch eins, Angela Merkel, Paris Hilton, Günther Jauch und weiß der Teufel wer noch.
    Übernehmen sie die Sponsorenschaft nicht wird das Huhn geschlachtet. (Das muss man nicht wirklich machen aber ich finde ein bissel Erpressung attraktiv.

    Ich finde es besser für die Würde des Menschen zu sorgen als darüber zu reden.
    Das finde ich auch!

    Schönen Tag noch,

    Holger Rösler
    😀

  7. „Lachen hilft gegen alles Verrückte in der Welt“ Wenn ein Cambodianisches Kind fotographiert wie Herr Westerwelle Frau Merkel besteigt, dann ist das ein politischer Witz, den man vom Dorf in Cambodia bis Berlin, Paris und Washington versteht.

    Vielleicht schafft so was Würde. Wir nehmen sie von den Reichen und Grossen und geben sie den Armen und den Kindern.Nein das schafft keine Würde sondern ist würdelos. Dabei mache ich nicht mit.
    1. Hat ein Kind nichts bei dem Sex von ihm unbekannten und erwachsenen Menschen zu suhen.
    2. Geht es niemanden etwas an ob dieser Herr und diese Dame so etwas miteinander tun.
    3. Wird dabei mal wieder der Sex von der Liebe getrennt, was die heutige Verwirrung, Sprachlosigkeit und Boshaftigkeit ausmacht.
    4. Denn niemand ist so schnell zu verwirren, wie in der Sexualität und in der Religion, denn die Erkenntnis von beidem führt zu seiner Befreiung.

  8. 1. Es geht um Hühner.
    2. Es geht um Hühner.
    3. Ich hab mir noch nie Gedanken über das Thema Hühner und Sexualität gemacht.
    4. Es geht um Hühner die Cambodianischen Kindern ein Ei legen sollen.
    Das andere ist ein Witz. Den kann man machen, muss aber nicht.

    Woher soll ich das Wissen? Stand nicht dran, dass das ein Witz sein sollte. Außerdem überlasse ich die Witze und den Spaß lieber denen die Sex in Liebe miteinander machen und benutze nicht die schönste Nebensache der Welt um andere bloß zustellen. zu. 3. Dann wird es aber Zeit 😉 denn was war zuerst da, das Huhn oder das Ei?

  9. Das ist im Himmel ein laufendes Verfahren. Ich hoffe nicht das ich in dieser Frage in den Entscheidungsfindungsprozess eingebunden werde. Obwohl meine Mutter Hühner hat.

    Was Sex angeht ist es so wie wenn Christen von Gott reden. Keine Ahnung.

    „Weihnachten ist schön“
    „Sex ist schöner“
    „Aber Weihnachten ist öfter“
    Du hast meine Frage nicht beantwortet! Setzen sechs! 😛

  10. Ich kann nicht sagen was zuerst da war, Huhn oder Ei. Hier stehe ich, ich kann nicht anders, Gott helfe mir.
    Das wird er bestimmt auch tun! Kommt Zeit kommt Rat!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s