Bei Theomix gelesen

„Tränen nachweinen?“

Ich bin froh endlich wird einmal das Schweigen gebrochen.

Der Krieg und seine Folgen sind die Erbschuld meiner Generation, kurz nach dem Krieg geboren.

Ich habe mich als vier- bis fünfjährige schon gefragt: „Wieso, wenn der liebe Heiland, wenn er so lieb war eigentlich ans Kreuz geschlagen wurde?“

Ich habe mich dann selber beruhigt, dass es jetzt ja alle wissen müssten, das Gott Mensch geworden ist! und keiner einen anderen töten darf, denn dann wird ja Gott getötet.

Später dann: „Warum meine guten katholischen Verwandten alle so brav in den Krieg gezogen sind?“

Die Einsicht und die Unterscheidung in die eigene Schuld und in die Schuld von anderen fällt auch heute noch sehr schwer. Besser ist immer noch das Wort Verantwortung als Schuld.

Kindern habe ich öfter mal gesagt: „Du darfst Deinen Vater immer noch lieben, auch wenn er ganz etwas Schlimmes getan hat.“

Zum Glück wird das Weib und seine Nachkommenschaft der Schlange (der Macht) den Kopf zertreten.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Politk, Trauer

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s