Archiv der Kategorie: Atheisten

Tod – Trauer – Trost 2

Jetzt saß ich also ganz beruhigt im Zug und irgendwo stiegen zwei junge Soldaten dazu und machten es sich in meinem Abteil bequem. Ich vermutete, dass sie auf Heimaturlaub waren. Sie unterhielten sich ganz munter über ihre Autos und was sie da alles dran gebastelt hatten. Ich glaube mich zu erinnern, dass es um einen Betrag von an die 10 000 DM ging. Ich war erstaunt und verwundert über die hohe Summe und freute mich aber auch über willkommene Ablenkung von meiner Trauer und von meinem Schmerz.

Mit einem Mal sagte einer der beiden, es könne sonst etwas passieren, das wäre alles nicht schlimm. Auch wenn seine Mutter stürbe, das wäre nicht schlimm, aber wenn seinem Auto etwas passieren würde, dann wüsste er nicht was er machen würde. Das wäre schlimm.

Ich erschrak ziemlich. Sollte ich jetzt was sagen, warum ich gerade mit ihnen in diesem Abteil saß? Das mein Bruder sich erschossen hatte und gerade fertiger Arzt bei der Bundeswehr war? Ich unterließ es! Ich wollte ihnen die Freude nicht nehmen und hatte auch Scheu davor, wieder erneut in Tränen ausbrechen zu müssen.

War ich jetzt feige gewesen und einem notwendigen Konflikt aus dem Weg gegangen?

Ich habe mich für den momentanen Trost entschieden. Es gibt wohl in einer solchen Situation kein richtig und kein falsch.  Schweigen ist für mich dann manchmal der bessere Weg.

 

 

Advertisements

2 Kommentare

Eingeordnet unter Atheisten, Biografisches, Emanzipation, Glaube, Leben-lieben-leiden, Männer, Menschliches

Religion

Hier noch einmal mein Beitrag bei video51

Schade mir hat eine Definition von dem Wort Religion gefehlt.
Ich habe noch gelernt, dass es „Bindung an“ bedeutet.
Dann ist zu fragen, woran ich eigentlich gebunden bin.
„Ich soll Vater und Mutter ehren damit es mir wohl ergehe  und ich lange lebe auf Erden“
4. Gebot  für alle drei monotheistischen Religionen gleich.
Dann die unerträglich radikale Forderung aus dem Evangelium: „Wer Vater, Mutter, Kinder etc. mehr liebt als mich, ist meiner nicht Wert!“
Mit diesem Konflikt der sich da auftut habe ich mich mehr als fünfzig Jahre herum geschlagen und mich dann immer für die Liebe zum Nächsten entschieden.
Sich selbst zu lieben und in mir den Geringsten zu sehen, bin ich erst in den letzten zehn Jahren auf den Trichter gekommen.
Mutig und tapfer fand ich die junge Muslima, die immer wieder Brücken zum Glauben hin baute.
Mein Glaubensbekenntnis lautet heute so:
„Sie brauchen nicht an Gott zu glauben. Ich tue es für sie mit. Sie können nur keinen einzigen Atemzug tun ohne Gott!“
Katholisch, was ja allgemein umfassend bedeutet, kann nur jemand sein, der am jüngsten Tag lebt und den Nächsten wie sich selbst liebt.

Meistens hapert es an der Selbstliebe und es kommt immer darauf an an was ich glaube an Gewalt oder eben an Gewaltfreie Lösungen. Letzteres erfordert den Mut zum lange treten auf der Stelle.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Buddhismus, Christen, Emanzipation, Fundamentalismus, Glaube, Islam, Kirche, Kommunikation, Menschliches, Wissenschaft

Das eigensinnige Kind

Ein Märchen der Brüder Grimm

Das eigensinnige Kind

Es war einmal ein Kind eigensinnig und tat nicht, was seine Mutter haben wollte. Darum hatte der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und liess es krank werden, und kein Arzt konnte ihm helfen, und in kurzem lag es auf dem Totenbettchen. Als es nun ins Grab versenkt und die Erde über es hingedeckt war, so kam auf einmal sein Ärmchen wieder hervor und reichte in die Höhe, und wenn sie es hineinlegten und frische Erde darüber taten, so half das nicht, und das Ärmchen kam immer wieder heraus. Da musste die Mutter selbst zum Grabe gehen und mit der Rute aufs Ärmchen schlagen, und wie sie das getan hatte, zog es sich hinein, und das Kind hatte nun erst Ruhe unter der Erde.

Angeregt durch den Beitrag von Theomix ist es mir ein Anliegen genau auf die unterdrückten Leidenschaften aufmerksam zu machen die immer schnell bereit sind alles kindliche und spielerische in uns zu töten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kinder, Kirche, Leben-lieben-leiden, Mobbing, Politk

Mit dem Bösen leben

„Stolze haben immer unter Dämonen zu leiden.“ konnte ich vor mehr als 30 Jahren bei Starez Siluan lesen und weiter: „Halte Dich in der Hölle auf und verzweifle nicht.

http://ingod960.wordpress.com/2012/08/04/gibt-es-schutz-vor-dem-bosen-und-vor-psychopathen/

Das fällt mir nach der Lektüre ich des obigen Artikels und dem ansehen des Videos ein .

Noch immer wirkt die doppelte Botschaft meiner Ma: „Sei nicht da!“ und „Streng Dich an!“

Daraus habe ich gemacht: „Mich anzustrengen nicht da zu sein. “ Das beste Einfallstor für alles „Böse.“ Es entwickelt sich immer dann, wenn es einfach ignoriert und übersehen wird.

Meine Rettung bis heute war und ist geblieben, mich als Geringste zu sehen, und meine Mitmenschen darauf  aufmerksam zu machen, dass sie selber wie Christus mit Gott eins sind.

Meine Verzweiflung entwickelte sich immer dann, wenn keiner mir bestätigen konnte, dass sie auch in mir Gott oder Christus sehen konnten, weil diese ja dann nach dem jüngsten Gericht auf ewig verdammt seien. Eine ewige Verdammnis widerspricht meinem gesunden Menschengefühl und -verstand, das will und kann ich nicht dulden und schon gar nicht zulassen.

Die Lösung für mich habe ich schon lange gefunden immer im jeweiligen Augenblick zu leben und bei mir wie bei meinen Mitmenschen die Liebe zum Leben zu entdecken zu benennen und hervorzuheben.

Statt von Ewigkeit zu Ewigkeit lebe ich von Augenblick zu Augenblick, denn wenn es eine Ewigkeit gibt, dann beginnt sie jetzt und von diesem Augenblick aus habe ich die Wahl zurück zu blicken und mich  zu erinnern, was ich bis heute schon gelernt habe, oder ob ich noch eine Wiederholung brauche um das Gelernte zu verinnerlichen und weiteren Dämonen lies auch negativen Gedanken und/oder Projektionen den Zutritt zu meinem Inneren zu verhindern.

Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben und heute ist der der erste Tag vom Rest meines Lebens.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg

Betroffen und berührt

Lese gerade hier in diesem Blog den Artikel und die Kommentare.  Ich wurde von Claudia Sperlich darauf aufmerksam gemacht.

Den Artikel kann ich selber nur zu gut unterstreichen. Obgleich ich noch nie wirklich ohne Wohnung gewesen bin. Wohl aber immer wieder seelisch verletzt und ausgebeutet, so dass ich seit fast drei überwiegend meine Zeit im Bett zu bringe und hier meinen Schmerz in die Welt hinaus schreie. Jetzt habe ich gehört in geschlossene Fäuste können selbst die Götter nichts geben.

Warum versteht denn einfach kein Mensch, dass der leidende Mensch lediglich die eine Aufmunterung gebraucht, ja Du hängst mit Deinem Leid, mit Jesus am Kreuz oder unter dem Kreuz und es wird noch zusätzlich auf Dich eingeschlagen?

Was ist da los in unserer Gesellschaft in jedem einzelnen von uns?

Ich meine ganz einfach es besteht die fixe Idee Leid darf nicht sein. Dafür muss dann auch noch jemand Schuld sein. Am einfachsten ist es dann immer, wenn es der Leidende noch selber ist, dann können sich alle so wunderschön die Hände in Unschuld waschen.

Ich meine es handelt sich um eine fatale Fallgrube aufgebaut durch durch eine sogenannte christliche aber falsche Ethik und untermauert durch moralische Gesetzgebung nichts für sich selbst sondern alles für andere zu wollen. Für alle sozial engagierten Menschen und in dieser Dienstleistungsgesellschaft sind es ja die meisten, ein Eigentor schlechthin.

Deswegen Stopp der permanenten Selbst- wie Fremdausbeutung. Ich kann nur den Nächsten lieben wie mich selbst und nicht mehr und wer zum Selbsthass  und der Selbstverleugnung erzogen wurde oder sich selbst dahin gedrängt hat sollte erst einmal langsam wieder  lernen sich Selbst anzunehmen und den begangenenIrrtum bereuen.

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Biografisches, Christen, Deutschland, Emanzipation, Glaube, Kommunikation, Leben Politik, Leben-lieben-leiden, Menschliches, Soziales, Verantwortung

Willkommen Herr Semenczuk

rotegräfin,
Dein Gott ist genau so leer und hohl wie Deine Worte.

Das hast Du doch sehr gut erkannt, wer bei Gott ist, hält sich am besten am Nullpunkt auf.

Tue Buße und bekehre Dich zu dem wahrhaftigen Juden wie
Christen- Gott, der in das Fleisch eines Menschen gekommen ist,
JESUS CHRISTUS,

Juppie, 😆 das tue ich doch richtig gerne. Das heißt doch frohes Gehen zu Gott. Da habe ich ein schönes Büchlein, das  ich Dir gerne einmal leihe, wenn Du möchtest.

um die Menschheit von ihren eigenen Götzen/Götter zu erlösen,
von ihrer Herzensblindheit zu heilen und von der Gewalt des Satans
zu befreien!

Ach das ist aber schön! Du möchtest befreit werden. Das hätte ich nie im Leben gedacht, dass Du diesen Wunsch einmal äußerst. Aber anscheinend ist die frohe Botschaft noch nicht zu Dir durchgedrungen, wir sind erlöst und befreit.

“rotegräfin”, wenn bei Dir und Deinen,von Menschen gemachten”Frommen”
keine Scheiterhaufen brennen,findest Du keinen Gefallen an Deinem selbsterfundenen Gott.

Also das verstehe ich nicht, entweder gibt es Gott, dann kann ich ihn nicht erfinden oder es gibt ihn nicht, dann schade ich doch wohl keinem mit diesem menschenfreundlichen Glauben, den Nächsten, wie sich selbst zu lieben. Gott wenn er so groß und allmächtig ist, wie es mir immer beigebracht wurde hat es nicht nötig, dass ich an ihn glaube.  Ich habe es aber nötig, dass ich an die Größe des Menschen glaube und das mit diesem Glauben Wunder geschehen. Frömmigkeit ist der Entschluss, die Abhängigkeit von Gott (für Atheisten auch vom Leben so wie es nun mal ist) als Glück zu bezeichnen.

Einer hat mich angesteckt mit dem Feuer der Liebe.  Ich hoffe, das ist Scheiterhaufen genug für Dich.  Die Wahrheit macht Dich frei, dass Du so wie Du bist geliebt bist, auch wenn Du ziemlich viel dummes Zeug verbreitest.

Die Liebe zu Gott und allen Menschen, kommt mit dem Heiligen Geist
und Nicht, durch das Fleisch mit seinem Verstand, Lüsten und Begierden.

Da magst Du bestimmt Recht haben, nur warum drückst Du das so wahnsinnig kompliziert aus?  Du musst doch einfach wissen, dass Du ohne Gott keinen einzigen Atemzug tun kannst.  So wie Du das ausdrückst kommt mir der ganze ungelüftete Mief der letzten 200 Jahre Kirchengeschichte entgegen, wo es ein  Werk des bösen Geistes war und ist, die Menschen in Unglück, Trauer, Angst und Not zu belassen,  anstatt ihnen eine frohe und befreiende Botschaft von der Erlösung aller Schuld zu bringen.  Das ist wirklich kein netter Zug von Dir allen immer zu drohen, komme ich doch regelmäßig auf den bösen Gedanken, dass Du mehr mit dem Teufel im Bunde bist, als mit dem lebendigen Gott, der die Menschen einfach liebt wie sie sind.

59 Kommentare

Eingeordnet unter Atheisten, Christen, Fundamentalismus, Glaube, Kirche, Konfession, Mobbing

@ rotegräfin: letzt Verwarnung! von tigger

Tigger hatte auf  seinem Blog zwei Fragen.  Wollte er die Antworten hören? Mitnichten. Sie passen dem Herrn nicht in sein Konzept und was nicht passt wird gelöscht und weggeworfen.  Ich hab es mal wieder aufgehoben, da könnte ja noch etwas Wahres dran sein. Den Baustein,  den die Bauleute verwarfen wurde schließlich doch noch zum Eckstein. Weiterlesen

7 Kommentare

Eingeordnet unter Atheisten, Christen, Glaube, Kinder, Kirche, Kommunikation, Konfession, Männer, Menschliches, Mobbing