Archiv der Kategorie: Frieden/Krieg

Das Reich Gottes

Das Reich Gottes ist da und da gilt der Grundsatz, wie innen so auch außen.
Es wird uns kein anderes Zeichen gegeben werden, als das Zeichen des Jona und der hat sich erst einmal freiwillig ins Meer werfen lassen und wurde dann von einem großen Fisch verschluckt. Bis er bereit war seine Predigt in Ninive zu verkünden.
Dann wurde der Kerl auch noch knatschig, dass sich seine Predigt nicht bewahrheitet hat.
Aber aus der Tiefe des Meeres (Mein Unterbewußtes oder besser Vorbewußtes) habe ich regelmäßig die Wahl Gutes oder Schlechtes hervor zu kramen. Hier hat mein Geist auch die Möglichkeit der Wahl
Also etwas, was das Leben fördert oder es vernichtet. Da bleibt das Leben eben spannend.
Bei Gott und seinen Ebenbildern ist eben kein Ding unmöglich.

Siehe auch hier: http://letztersein.wordpress.com/2014/06/15/die-vorbildwirkung-hat-ausgeschissen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buddhismus, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kirche, Kommunikation, Leben-lieben-leiden, Männer, Trauer, Verantwortung, Weisheit

Bei Theomix gelesen

„Tränen nachweinen?“

Ich bin froh endlich wird einmal das Schweigen gebrochen.

Der Krieg und seine Folgen sind die Erbschuld meiner Generation, kurz nach dem Krieg geboren.

Ich habe mich als vier- bis fünfjährige schon gefragt: „Wieso, wenn der liebe Heiland, wenn er so lieb war eigentlich ans Kreuz geschlagen wurde?“

Ich habe mich dann selber beruhigt, dass es jetzt ja alle wissen müssten, das Gott Mensch geworden ist! und keiner einen anderen töten darf, denn dann wird ja Gott getötet.

Später dann: „Warum meine guten katholischen Verwandten alle so brav in den Krieg gezogen sind?“

Die Einsicht und die Unterscheidung in die eigene Schuld und in die Schuld von anderen fällt auch heute noch sehr schwer. Besser ist immer noch das Wort Verantwortung als Schuld.

Kindern habe ich öfter mal gesagt: „Du darfst Deinen Vater immer noch lieben, auch wenn er ganz etwas Schlimmes getan hat.“

Zum Glück wird das Weib und seine Nachkommenschaft der Schlange (der Macht) den Kopf zertreten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Politk, Trauer

Vom guten Stolz

Hier haben einige Herren sehr viel Zeit sich über mich  zu unterhalten. Für mich ein typisches Zeichen einer untergehenden Gesellschaftsschicht. Christen und Menschen guten Willens unterhalten sich miteinander und stützen sich gegenseitig in der Entwicklung. Diese Einsicht scheint sich bis jetzt noch nicht zu ihnen durch gedrungen zu sein. Da braucht es wohl noch einige Engel mehr als in der Apokalypse angegeben um das Ende der Welt und das angebrochene Reich Gottes zu verkünden.

Der folgende Kommentar gilt Theomix, von dem ich mal angenommen habe, dass er mich verstanden hat. Das war dann eine Enttäuschung mehr in meinem Leben.

Er schrieb: Bei mir ist nichts mit “plötzlich ist sie wieder da”. Sie hat Hausverbot.

Worauf  ich ja auch mittlerweile enorm stolz bin. So wurde ja schließlich Jesus Christus auch von den frommen Menschen seiner Zeit so  behandelt.
Aus diesem Grunde habe ich hier geschrieben:
„Jesus Christus ist in meinen Augen nicht deswegen ein Mann gewesen, um das männliche Priestertum zu bezeugen, sondern um den Männern zu zeigen, hier wir Männer können auch leiden und bluten, macht es also mir nach, die Frauen können das schon von Natur aus, jeden Monat spontan, die brauchen nicht noch zusätzliches Leid.“

Theomix grenzt sich halt nur gut ab vor zuviel Schmerz

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bibel, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube

Ordnung schaffen

Dann kannst Du ja Ordnung schaffen. Für mich ist alles ganz logisch, das liegt wohl daran, dass ich schon im Reiche Gottes lebe und da darf eben alles sein.

Ordnung können nur Menschen schaffen mit Bodenhaftung, Menschen, die sich Ihrer Schuld bewußt sind und die mit Paulus sagen: “Als ich ein Kind war, da redete ich wie ein Kind und dachte wie ein Kind und war klug wie ein Kind; als ich aber ein Mann wurde, tat ich ab, was kindlich war. Wir sehen jetzt durch einen Spiegel ein dunkles Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, wie ich erkannt bin.” Ordnung schaffen können nur die Menschen, die den Himmel, egal wo er auch sein mag, nicht als Spielball ihres Bauches in einem ansehen, sondern nach der Prämisse leben: “Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu.”

Upps, Hao was ist dass denn jetzt?
Wie ist den dieser riesige Klotz „Anarchie“ in die Diskussion gerutscht?
Und warum benutzt und missbrauchst Du jetzt den guten Paulus, der doch so gerne von jedem Fanatiker für seine eigenen Zwecke ins Feld geführt wird.
Von Paulus wurde mir berichtet, dass er zuerst Saulus geheißen hat und fleißig bestrebt gewesen ist, die ersten Christen vom Leben in den Tod zu befördern. Nach seinem Damaskus Erlebnis, soll er 12 Jahre verschwunden gewesen sein.
Jetzt frage ich Dich, was dieser alte Herr mit Bodenhaftung zu tun hat, der doch sicher schon vor mindestens 1900 Jahren  das zeitliche gesegnet hat? Wie so hältst Du mir diesen Menschen vor? Welche Schuld hast Du und bist Dir bewusst?
Ich glaube an Jesus Christus der als Unschuldiger am Kreuz, wie ein Verbrecher gestorben ist und zwei Typen neben sich hatte, den ewigen Ankläger und den der Verantwortung übernommen hat für seine Taten und damit sofort mit Jesus im Paradies war.

Paulus ist meiner Meinung nach sein Schuldgefühl nie ganz los geworden so verstehe ich auch seinen Stachel im Fleisch der üblichen Gewohnheit.

Ich habe gelernt  genau hinzu schauen, wer will mir aus welchem Grunde auch immer ein Schuldgefühl einreden und zu welchem Nutzen?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bibel, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kinder, Kleve, Kommunikation, Konfession, Männer, Menschliches, Verantwortung, Weisheit

Das eigensinnige Kind

Ein Märchen der Brüder Grimm

Das eigensinnige Kind

Es war einmal ein Kind eigensinnig und tat nicht, was seine Mutter haben wollte. Darum hatte der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und liess es krank werden, und kein Arzt konnte ihm helfen, und in kurzem lag es auf dem Totenbettchen. Als es nun ins Grab versenkt und die Erde über es hingedeckt war, so kam auf einmal sein Ärmchen wieder hervor und reichte in die Höhe, und wenn sie es hineinlegten und frische Erde darüber taten, so half das nicht, und das Ärmchen kam immer wieder heraus. Da musste die Mutter selbst zum Grabe gehen und mit der Rute aufs Ärmchen schlagen, und wie sie das getan hatte, zog es sich hinein, und das Kind hatte nun erst Ruhe unter der Erde.

Angeregt durch den Beitrag von Theomix ist es mir ein Anliegen genau auf die unterdrückten Leidenschaften aufmerksam zu machen die immer schnell bereit sind alles kindliche und spielerische in uns zu töten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kinder, Kirche, Leben-lieben-leiden, Mobbing, Politk

Mit dem Bösen leben

„Stolze haben immer unter Dämonen zu leiden.“ konnte ich vor mehr als 30 Jahren bei Starez Siluan lesen und weiter: „Halte Dich in der Hölle auf und verzweifle nicht.

http://ingod960.wordpress.com/2012/08/04/gibt-es-schutz-vor-dem-bosen-und-vor-psychopathen/

Das fällt mir nach der Lektüre ich des obigen Artikels und dem ansehen des Videos ein .

Noch immer wirkt die doppelte Botschaft meiner Ma: „Sei nicht da!“ und „Streng Dich an!“

Daraus habe ich gemacht: „Mich anzustrengen nicht da zu sein. “ Das beste Einfallstor für alles „Böse.“ Es entwickelt sich immer dann, wenn es einfach ignoriert und übersehen wird.

Meine Rettung bis heute war und ist geblieben, mich als Geringste zu sehen, und meine Mitmenschen darauf  aufmerksam zu machen, dass sie selber wie Christus mit Gott eins sind.

Meine Verzweiflung entwickelte sich immer dann, wenn keiner mir bestätigen konnte, dass sie auch in mir Gott oder Christus sehen konnten, weil diese ja dann nach dem jüngsten Gericht auf ewig verdammt seien. Eine ewige Verdammnis widerspricht meinem gesunden Menschengefühl und -verstand, das will und kann ich nicht dulden und schon gar nicht zulassen.

Die Lösung für mich habe ich schon lange gefunden immer im jeweiligen Augenblick zu leben und bei mir wie bei meinen Mitmenschen die Liebe zum Leben zu entdecken zu benennen und hervorzuheben.

Statt von Ewigkeit zu Ewigkeit lebe ich von Augenblick zu Augenblick, denn wenn es eine Ewigkeit gibt, dann beginnt sie jetzt und von diesem Augenblick aus habe ich die Wahl zurück zu blicken und mich  zu erinnern, was ich bis heute schon gelernt habe, oder ob ich noch eine Wiederholung brauche um das Gelernte zu verinnerlichen und weiteren Dämonen lies auch negativen Gedanken und/oder Projektionen den Zutritt zu meinem Inneren zu verhindern.

Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben und heute ist der der erste Tag vom Rest meines Lebens.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg

An Sidious und Claudia Sperlich

Ein Versuch von mir darzustellen, wie ein Christ antwortet, der tatsächlich daran glaubt, dass Gott Mensch wurde und eben Gott in jedem Menschen trifft verschwand im Spam. Korrekturen wie es besser gemacht werden sind dringend erwünscht und wird drum gebeten.

„Sidious schreibt:

Samstag, 31. Dezember 2011 um 1.36 pm

„Im ersten Fall sagen Kommentatoren den Angehörigen und Freunden der Ermordeten, die Opfer seien selbst schuld, weil es im Christentum nicht nur friedliche und integre Leute gibt.

Nebenbei wird fleißig jeder längst widerlegte Schwachsinn über die Kirche zitiert.“

Ja, stimmt das etwa nicht? Also ich kenne mehr Menschen, die gar nichts oder nur unbestimmt an irgendwiewasdadraussen glauben, die anständig sind, keiner Fliege was antun könnten, aber eine ganze Schar Christen und Christinnen, bei denen ich geneigt bin, sie als „Heuchler-Pack“ zu klassifizieren – einschließlich einer handvoll Pfaffen.“

Ja und jetzt hast Du Deiner Neigung voll nachgegeben. Wie schade! Wie schön, dass Du so viele andere und anständige Menschen gefunden hast, als bei Christen soll schließlich vorkommen, das ein Licht lange und dunkle Schatten wirft.

„Die Christen im Orient sind ebenfalls keine Lämmer. Provozieren können die auch. Schon allein dadurch, dass sie immer wieder versuchen müssen, in den Stammlanden des Islam zu missionieren. Das gilt auch für als Pflegehelferinnen verkleidete Bibelschülerinnen.

Ich weine denen keine Träne nach …“

Kennst Du da viele?

Machen Dir Lämmer Freude und regen die Dich zum besseren Leben an?

Was hast Du gegen Pfleghelferinnen einzuwenden auch wenn sie gleichzeitig in der Bibel lesen? Ist es besser die Menschen ungepflegt zu lassen?

Hier habe ich folgende Fragen gestellt.

Ich habe keine Ahnung was eine illegale Äußerung ist.
Ist es nicht erst einmal ein Versuch, aus seinem Herzen keine Mördergrube mehr zu machen?
Ich habe mir mal erlaubt, auf Theomix Blog zu äußern: „Ich möchte Bomben werfen!“ Schwupps kam eine Ablehnung und Verurteilung. Dabei hat Jesus selber laut dem Evangelium ausgesagt: „Er wolle das Feuer auf die Erde falle und dass es schon brenne.“ Wo ist da der Unterschied zwischen meiner Aussage und der von Jesus, vor allen Dingen wenn wir als Christen ja daran glauben dass Gott Mensch geworden ist und ich ihn somit in jedem Menschen treffe?
Dann scheint es mir fehlt es doch nur an der nötigen Beziehung die eben hergestellt werden kann oder auch nicht. Es fehlt den meisten das richtige Wort welches Frieden stiftet und in der der größte Chaot sich auch noch als ein Mensch wahr- und angenommen fühlen darf.
Da haben eben wir als die guten leider keine gute Erziehung und Kindheit gehabt, dass uns jetzt die positiven Worte fehlen, die aus einem anscheinenden Unhold wieder ein menschliches Wesen macht.
Im Anfang war immer das Wort welches Fleisch wird. Es kommt auf Deine und meine Entscheidung an das richtige Wort zu finden, welches Frieden stiftet.  Die Antworten blieben auch nicht aus.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Christen, Deutschland, Emanzipation, Frieden/Krieg, Fundamentalismus, Glaube, Kirche, Kommunikation, Leben Politik, Leben-lieben-leiden, Mobbing, Politk, Soziales, Verantwortung