Archiv der Kategorie: Leben-lieben-leiden

Schnecken in meiner Küche

Grrr! Das finde ich nun wirklich eklig. Die haben da ganz entschieden nichts zu suchen und auch nichts verloren. Weiterlesen

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Biografisches, Kinder, Leben-lieben-leiden, Weisheit

Tod – Trauer – Trost 2

Jetzt saß ich also ganz beruhigt im Zug und irgendwo stiegen zwei junge Soldaten dazu und machten es sich in meinem Abteil bequem. Ich vermutete, dass sie auf Heimaturlaub waren. Sie unterhielten sich ganz munter über ihre Autos und was sie da alles dran gebastelt hatten. Ich glaube mich zu erinnern, dass es um einen Betrag von an die 10 000 DM ging. Ich war erstaunt und verwundert über die hohe Summe und freute mich aber auch über willkommene Ablenkung von meiner Trauer und von meinem Schmerz.

Mit einem Mal sagte einer der beiden, es könne sonst etwas passieren, das wäre alles nicht schlimm. Auch wenn seine Mutter stürbe, das wäre nicht schlimm, aber wenn seinem Auto etwas passieren würde, dann wüsste er nicht was er machen würde. Das wäre schlimm.

Ich erschrak ziemlich. Sollte ich jetzt was sagen, warum ich gerade mit ihnen in diesem Abteil saß? Das mein Bruder sich erschossen hatte und gerade fertiger Arzt bei der Bundeswehr war? Ich unterließ es! Ich wollte ihnen die Freude nicht nehmen und hatte auch Scheu davor, wieder erneut in Tränen ausbrechen zu müssen.

War ich jetzt feige gewesen und einem notwendigen Konflikt aus dem Weg gegangen?

Ich habe mich für den momentanen Trost entschieden. Es gibt wohl in einer solchen Situation kein richtig und kein falsch.  Schweigen ist für mich dann manchmal der bessere Weg.

 

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Atheisten, Biografisches, Emanzipation, Glaube, Leben-lieben-leiden, Männer, Menschliches

Tod -Trauer – Trost

Ich hockte nach der Messe in der Kirche und war dankbar und froh, dass sich gerade der seelische Sturm, der die ganze Nacht gedauert ,  in mir gelegt hatte, den ich mal  gerade wieder nicht verstand und doch so gerne verstehen wollte. Denn die Äbtissin war zwei Tage zuvor zu einer Konferenz abgefahren und dies hatte mehr die Schwestern, als mich, in Aufregung und leichte Unruhe versetzt und das Attentat auf den Papst war am Abend vorher, von allen erschrocken zur Kenntnis genommen  und ins Gebet eingeschlossen  worden.  Als ich die Kirche verließ, kam mir die Priorin, wie wie oft, aufgeregt entgegen. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Biografisches, Christen, Emanzipation, Glaube, Leben-lieben-leiden, Trauer

Das Reich Gottes

Das Reich Gottes ist da und da gilt der Grundsatz, wie innen so auch außen.
Es wird uns kein anderes Zeichen gegeben werden, als das Zeichen des Jona und der hat sich erst einmal freiwillig ins Meer werfen lassen und wurde dann von einem großen Fisch verschluckt. Bis er bereit war seine Predigt in Ninive zu verkünden.
Dann wurde der Kerl auch noch knatschig, dass sich seine Predigt nicht bewahrheitet hat.
Aber aus der Tiefe des Meeres (Mein Unterbewußtes oder besser Vorbewußtes) habe ich regelmäßig die Wahl Gutes oder Schlechtes hervor zu kramen. Hier hat mein Geist auch die Möglichkeit der Wahl
Also etwas, was das Leben fördert oder es vernichtet. Da bleibt das Leben eben spannend.
Bei Gott und seinen Ebenbildern ist eben kein Ding unmöglich.

Siehe auch hier: http://letztersein.wordpress.com/2014/06/15/die-vorbildwirkung-hat-ausgeschissen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buddhismus, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kirche, Kommunikation, Leben-lieben-leiden, Männer, Trauer, Verantwortung, Weisheit

Die Liebe zum Übernächsten

„Ich wollte Dir immer schon einmal sagen: Um Gotteswillen verlieb Dich nicht in mich!“ schrieb mir vor undenklichen Zeiten ein Mönch, dem ich meine Verliebtheit gestanden hatte.

Ich verteidigte mich und schrieb zurück: „Ich habe mich um Gottes Willen in Dich  verliebt!“ und damit begann eine unendliche Geschichte, die mich in die tiefsten Abgründe meiner Seele geführt hat. Ganz ähnlich wie die von Michael Ende erzählte Geschichte.

Ich hatte den Gott der Liebe entdeckt aber auch dem Gott, schon am 4.4.1968, – als mir der dritte von  meinen insgesamt vier toten jüngeren  Brüdern schreiend tot vor die Füße fiel,- die Kündigung erteilt, der einen straft, wenn er einen liebt. Ich war unheimlich sauer darüber, dass mir einfach so mir nichts  dir nichts die Verantwortung für diesen Jungen entrissen wurde, zumal der andere gerade gute zehn Monate vorher ganz plötzlich an Leukämie gestorben war. Dieser Bruder war mir, als ich zwölf war, von meiner Ma und meiner Schwester aufgeschwätzt  worden, obwohl ich damals noch viel lieber gespielt hätte. Ich wusste damals schon wenn ich das einmal mache, dann muss ich das immer machen. So wurde ich in eine Helferrolle gebracht von der ich mich jetzt erst als Rentnerin befreien kann.

Gerade lese ich noch einmal das Buch „Liebe als Leid“ von Susan Forward „Warum Männer ihre Frauen hassen und Frauen gerade die Männer lieben“

Gleichzeitig auch zum wiederholten Male Paulo Freire „pädagogik der unterdrückten“ und von Pinchas Lapide „Er wandelte nicht auf dem Meer“ Ein jüdischer Theologe liest die Evangelien und langsam klärt sich das schmerzliche Wirrwarr und der Spruch bewahrheitet sich

„Liebe die nicht erwidert wird,

fließt zurück in das eigene Herz

und sänftigt und reinigt dieses“

10 Kommentare

Eingeordnet unter Biografisches, Christen, Emanzipation, Glaube, Kinder, Kirche, Kommunikation, Leben-lieben-leiden, Menschliches, Trauer, Verantwortung, Weisheit

„Der Lauscher an der Wand….

  hört seine eigene Schand!“

sagte Opapa zu mir, als ich Omama etwas vorwitzig am Abend beim üblichen Gute- Nacht- sagen strahlend berichtete, dass ich gehört habe, dass sie Ma gefragt hat, dass ich mir Knetgummi zum Namenstag wünschte.

„Wieso dachte ich, das war doch keine Schande, das war doch etwas Gutes, was ich da gehört habe?“ Ich war erstaunt, verwirrt und verwundert wie später noch so oft in meinem Leben. „Die großen Leute sind ganz entschieden verwunderlich.“ sagte der kleine Prinz als er von Stern zu Stern flog.

Genauso erstaunt und verwundert bin ich, jetzt bei dem großen Palaver welches über die Abhörgeschichte aus den USA entstanden ist. Was wollen die denn alles abhören? und vor allen Dingen wer will denn den ganzen Wust auswerten? und nach welchen Kriterien benutzen? Ich habe das ganze nur als eine unheimliche Hysterie angesehen und mir ging folgender Spruch nicht aus dem Kopf:

„Die Strafe des Lügners ist nicht die,

dass ihm keiner mehr glaubt,

sondern, dass er keinem mehr glaubt“

G. B. Shaw

Keinem mehr zu glauben bedeutet ja auch allein und voller Angst und Misstrauen zu sein. Wer oder was hat denn an einem solchen Zustand ein Interesse?

„Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte.“

Wer oder was ist dieser unbekannte Dritte?

Seit dem ich entdeckt habe, dass ich einer Welt voller Lüge lebe, habe ich beschlossen, dass ich die Wahrheit sage, die glaubt mir sowieso keiner und die meisten Leute werden sofort wütend und schlagen verbal so mächtig zu, dass ich erst einmal platt bin.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Biografisches, Christen, Emanzipation, Glaube, Kinder, Leben-lieben-leiden, Männer, Menschliches, Mobbing

Das eigensinnige Kind

Ein Märchen der Brüder Grimm

Das eigensinnige Kind

Es war einmal ein Kind eigensinnig und tat nicht, was seine Mutter haben wollte. Darum hatte der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und liess es krank werden, und kein Arzt konnte ihm helfen, und in kurzem lag es auf dem Totenbettchen. Als es nun ins Grab versenkt und die Erde über es hingedeckt war, so kam auf einmal sein Ärmchen wieder hervor und reichte in die Höhe, und wenn sie es hineinlegten und frische Erde darüber taten, so half das nicht, und das Ärmchen kam immer wieder heraus. Da musste die Mutter selbst zum Grabe gehen und mit der Rute aufs Ärmchen schlagen, und wie sie das getan hatte, zog es sich hinein, und das Kind hatte nun erst Ruhe unter der Erde.

Angeregt durch den Beitrag von Theomix ist es mir ein Anliegen genau auf die unterdrückten Leidenschaften aufmerksam zu machen die immer schnell bereit sind alles kindliche und spielerische in uns zu töten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kinder, Kirche, Leben-lieben-leiden, Mobbing, Politk