Schlagwort-Archive: Innen wie aussen

Das eigensinnige Kind

Ein Märchen der Brüder Grimm

Das eigensinnige Kind

Es war einmal ein Kind eigensinnig und tat nicht, was seine Mutter haben wollte. Darum hatte der liebe Gott kein Wohlgefallen an ihm und liess es krank werden, und kein Arzt konnte ihm helfen, und in kurzem lag es auf dem Totenbettchen. Als es nun ins Grab versenkt und die Erde über es hingedeckt war, so kam auf einmal sein Ärmchen wieder hervor und reichte in die Höhe, und wenn sie es hineinlegten und frische Erde darüber taten, so half das nicht, und das Ärmchen kam immer wieder heraus. Da musste die Mutter selbst zum Grabe gehen und mit der Rute aufs Ärmchen schlagen, und wie sie das getan hatte, zog es sich hinein, und das Kind hatte nun erst Ruhe unter der Erde.

Angeregt durch den Beitrag von Theomix ist es mir ein Anliegen genau auf die unterdrückten Leidenschaften aufmerksam zu machen die immer schnell bereit sind alles kindliche und spielerische in uns zu töten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kinder, Kirche, Leben-lieben-leiden, Mobbing, Politk

Mit dem Bösen leben

„Stolze haben immer unter Dämonen zu leiden.“ konnte ich vor mehr als 30 Jahren bei Starez Siluan lesen und weiter: „Halte Dich in der Hölle auf und verzweifle nicht.

http://ingod960.wordpress.com/2012/08/04/gibt-es-schutz-vor-dem-bosen-und-vor-psychopathen/

Das fällt mir nach der Lektüre ich des obigen Artikels und dem ansehen des Videos ein .

Noch immer wirkt die doppelte Botschaft meiner Ma: „Sei nicht da!“ und „Streng Dich an!“

Daraus habe ich gemacht: „Mich anzustrengen nicht da zu sein. “ Das beste Einfallstor für alles „Böse.“ Es entwickelt sich immer dann, wenn es einfach ignoriert und übersehen wird.

Meine Rettung bis heute war und ist geblieben, mich als Geringste zu sehen, und meine Mitmenschen darauf  aufmerksam zu machen, dass sie selber wie Christus mit Gott eins sind.

Meine Verzweiflung entwickelte sich immer dann, wenn keiner mir bestätigen konnte, dass sie auch in mir Gott oder Christus sehen konnten, weil diese ja dann nach dem jüngsten Gericht auf ewig verdammt seien. Eine ewige Verdammnis widerspricht meinem gesunden Menschengefühl und -verstand, das will und kann ich nicht dulden und schon gar nicht zulassen.

Die Lösung für mich habe ich schon lange gefunden immer im jeweiligen Augenblick zu leben und bei mir wie bei meinen Mitmenschen die Liebe zum Leben zu entdecken zu benennen und hervorzuheben.

Statt von Ewigkeit zu Ewigkeit lebe ich von Augenblick zu Augenblick, denn wenn es eine Ewigkeit gibt, dann beginnt sie jetzt und von diesem Augenblick aus habe ich die Wahl zurück zu blicken und mich  zu erinnern, was ich bis heute schon gelernt habe, oder ob ich noch eine Wiederholung brauche um das Gelernte zu verinnerlichen und weiteren Dämonen lies auch negativen Gedanken und/oder Projektionen den Zutritt zu meinem Inneren zu verhindern.

Ich bin der wichtigste Mensch in meinem Leben und heute ist der der erste Tag vom Rest meines Lebens.

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Biografisches, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg

Und führe mich nicht in Versuchung

„Ich freue mich  über alle, die bei sich selbst anfangen und ihr Glück nicht vom Verhalten anderer abhängig machen.“ theomix

Nach meiner Erfahrung ein ganz gefährlicher Satz für alle jenen Menschen, die sich sowieso schon unglücklich fühlen und sich selten bis nie geliebt gesehen haben.

„Theologisches Gesülze!“ würde es ein Internetbekannter verächtlich nennen und er hat  Recht damit.

So habe ich fast  mein ganzes Leben verbracht und wurde ständig unglücklicher. Unter dem Reich Gottes was zu uns kommen soll, verstehe ich etwas anderes.

Seitdem ich beschlossen habe, das es zuerst um mein Glück geht und ich allen, die solche Phrasen dreschen ohne danach zu fragen, was ich zu meinem Glück brauche erbarmungslos den Spiegel vorhalte, wirbelt zwar sehr viel Staub auf und bewirkt enorm viel Ablehnung ist für mich aber der einzigste Weg zum Glück.

Ansonsten bleiben wir im hoffnungslosen Egoismus stecken.

„Alles was Deins ist,  

ist meins!

Und was meins ist,

geht Dich nichts an!“

Spruch meines Bruders

 

 

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Christen, Deutschland, Emanzipation, Glaube, Kirche, Kommunikation, Männer, Menschliches, Verantwortung

Ich möchte Bomben werfen!

In dem naiven Glauben gefangen, dass Wünsche offen geäußert,  nicht aufdringlich sind, hat sich mal wieder bei dem guten Theomix eine ziemliche Mixtur ergeben, von der ich mir erlaube sie einmal in ihre genießbaren und ungenießbaren Bestandteile auseinander zu diffidieren.  Der arme Mann fühlt sich ob meines Wunsches echt auf den Schlips getreten. Ganz offensichtlich hat der Gute keine Ahnung davon, das jedem Menschen vier Grundrechte zur Verfügung stehen:

Das Recht auf Gefühle

Das Recht auf  Raum

Das Recht auf Information

Das Recht auf Wirkung Weiterlesen

2 Kommentare

Eingeordnet unter Christen, Deutschland, Kirche, Kommunikation, Leben-lieben-leiden, Männer, Menschliches, Mobbing, Politk, Soziales, Verantwortung

Wie umgehen mit einer braunen Brühe die bis hierher überschwappt?

Ein Sumpf in dem ich groß geworden bin und was ich immer geahnt habe, aber nie realisieren wollte.  Ich bin ein Kind von Nazieltern!

Für so ein Kind gibt es keine Entschuldigung, kein Verzeihen und erst Recht kein Verstehen. Egal was es macht es ist falsch.

Ich habe mich deswegen bis vor 15 Jahren angestrengt nicht da zu sein. Seit dem lerne ich alles, was ich tue, für mich zu tun.  Seit dem lerne ich aus meinem Herzen keine Mördergrube mehr zu machen und gleichermaßen Unterwürfigkeit wie Überheblichkeit in gleichem Masse abzulehnen, weil beide Haltungen von der Angst beherrscht sind und die Liebe zu sich selbst wie zu dem Nächsten zu Gunsten irgendeiner bescheuerten  Einbildung geopfert werden. Weiterlesen

16 Kommentare

Eingeordnet unter Biografisches, Deutschland, Emanzipation, Glaube, Kinder, Leben Politik, Mobbing

Da ist ein Fehler!!!!!

Das ist einfach köstlich, was ein Versprecher im Radio alles bewirken kann.
Der Nerv alles perfekt machen zu wollen ist empfindlich getroffen und jault.
Sehr, sehr gut. Hier kann nachgelesen werden was die Gemüter so in Wallung bringt.
Da kann ich nur sagen weitermachen bis ihr das findet, was mir unter den Nägeln brennt und mich wirklich nervt. Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kommunikation, Leben Politik, Leben-lieben-leiden, Menschliches, Mobbing, Verantwortung

petersemenczuk said

petersemenczuk said 18 hours ago:

“rotegräefin, Du solltest mal zu einem Arzt gehen,

Danke für Deine Fürsorge, mach ich aber regelmäßig und der Doc hat diesbezüglich noch keine ernst zu nehmende Störung festgestellt. Ich selber fühle mich auch pudelwohl.

denn einmal schmückst Du Dich mit einem Namen, der Dir nicht zusteht, also eine Täuschung der Öffentlichkeit.

Bis jetzt habe ich den Eindruck, dass diese Täuschung der Öffentlichkeit nur Dich stört. Ansonsten kannst Du einmal nachlesen, warum ich mich so nenne.

Zum andern bist Du keine Christin, denn Du hast nicht den Geist Gottes noch das Wort Gottes bleibend in Dir wohnend, welches eine jeder Wiedergeburtschrist in seinem Herz und Gewissen haben muss.

Aha und Du weißt das so genau, was ich in meinem Herz und Gewissen habe! Sehr interessant! Meistens schreibe ich alles hin was ich so auf dem Herzen habe und dann bin ich es los.

Du gleichst der selbsternannten “Prophetin Isebel” die Jesus Christus zur Buße und Bekehrung aufgerufen hat. Offenbarung Kapitel 2,und 3,/Judasbrief etc.

Also das ist mir echt zu mühsam, das Ganze jetzt nach zu schlagen und zu lesen was da steht. Ich mag außerdem die ständige Wiederholung von so Drohbotschaften nicht.  Ich lebe lieber die frohe Botschaft und verkünde sie.: Du bist göttlich und ok! Warum musst Du so viel drohen?

Dein Gericht Gottes und Verdammnis, schwenbt über deinen Haupt.

Du said 16 hours ago:

Ich glaube eher, dass es das Gericht von Peter Semenczuk ist, der lieber Angst und Schrecken verbreitet, als göttliche Liebe und Vertrauen. Da kann ich halt nix machen. Wer hat Dich nur mit soviel Hass und Verurteilungen ausgestattet? Lies doch einmal im Buch Jona. Es wird uns doch kein anderes Zeichen gegeben.

18 Kommentare

Eingeordnet unter Christen, Emanzipation, Glaube, Kommunikation, Männer, Mobbing, Wissenschaft