Gut und Böse

„Der Vater glaubte mit unbeirrbarer Zuversicht, dass die Menschen insgesamt doch stetig zum Besseren fort schritten. Er setzte mir oft im Gespräch auseinander, dass alles Übel in der Welt eigentlich gar nichts Wirkliches, sondern nur etwas weniger Gutes sei, so wie der Frost nur ein geringeres Maß von Wärme. Weiterlesen

57 Kommentare

Eingeordnet unter Bibel, Glaube, Menschliches

Das Reich Gottes

Das Reich Gottes ist da und da gilt der Grundsatz, wie innen so auch außen.
Es wird uns kein anderes Zeichen gegeben werden, als das Zeichen des Jona und der hat sich erst einmal freiwillig ins Meer werfen lassen und wurde dann von einem großen Fisch verschluckt. Bis er bereit war seine Predigt in Ninive zu verkünden.
Dann wurde der Kerl auch noch knatschig, dass sich seine Predigt nicht bewahrheitet hat.
Aber aus der Tiefe des Meeres (Mein Unterbewußtes oder besser Vorbewußtes) habe ich regelmäßig die Wahl Gutes oder Schlechtes hervor zu kramen. Hier hat mein Geist auch die Möglichkeit der Wahl
Also etwas, was das Leben fördert oder es vernichtet. Da bleibt das Leben eben spannend.
Bei Gott und seinen Ebenbildern ist eben kein Ding unmöglich.

Siehe auch hier: http://letztersein.wordpress.com/2014/06/15/die-vorbildwirkung-hat-ausgeschissen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Buddhismus, Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Kirche, Kommunikation, Leben-lieben-leiden, Männer, Trauer, Verantwortung, Weisheit

Bei Theomix gelesen

“Tränen nachweinen?”

Ich bin froh endlich wird einmal das Schweigen gebrochen.

Der Krieg und seine Folgen sind die Erbschuld meiner Generation, kurz nach dem Krieg geboren.

Ich habe mich als vier- bis fünfjährige schon gefragt: “Wieso, wenn der liebe Heiland, wenn er so lieb war eigentlich ans Kreuz geschlagen wurde?”

Ich habe mich dann selber beruhigt, dass es jetzt ja alle wissen müssten, das Gott Mensch geworden ist! und keiner einen anderen töten darf, denn dann wird ja Gott getötet.

Später dann: “Warum meine guten katholischen Verwandten alle so brav in den Krieg gezogen sind?”

Die Einsicht und die Unterscheidung in die eigene Schuld und in die Schuld von anderen fällt auch heute noch sehr schwer. Besser ist immer noch das Wort Verantwortung als Schuld.

Kindern habe ich öfter mal gesagt: “Du darfst Deinen Vater immer noch lieben, auch wenn er ganz etwas Schlimmes getan hat.”

Zum Glück wird das Weib und seine Nachkommenschaft der Schlange (der Macht) den Kopf zertreten.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Christen, Emanzipation, Frieden/Krieg, Glaube, Politk, Trauer

Die Liebe zum Übernächsten

“Ich wollte Dir immer schon einmal sagen: Um Gotteswillen verlieb Dich nicht in mich!” schrieb mir vor undenklichen Zeiten ein Mönch, dem ich meine Verliebtheit gestanden hatte.

Ich verteidigte mich und schrieb zurück: “Ich habe mich um Gottes Willen in Dich  verliebt!” und damit begann eine unendliche Geschichte, die mich in die tiefsten Abgründe meiner Seele geführt hat. Ganz ähnlich wie die von Michael Ende erzählte Geschichte.

Ich hatte den Gott der Liebe entdeckt aber auch dem Gott, schon am 4.4.1968, – als mir der dritte von  meinen insgesamt vier toten jüngeren  Brüdern schreiend tot vor die Füße fiel,- die Kündigung erteilt, der einen straft, wenn er einen liebt. Ich war unheimlich sauer darüber, dass mir einfach so mir nichts  dir nichts die Verantwortung für diesen Jungen entrissen wurde, zumal der andere gerade gute zehn Monate vorher ganz plötzlich an Leukämie gestorben war. Dieser Bruder war mir, als ich zwölf war, von meiner Ma und meiner Schwester aufgeschwätzt  worden, obwohl ich damals noch viel lieber gespielt hätte. Ich wusste damals schon wenn ich das einmal mache, dann muss ich das immer machen. So wurde ich in eine Helferrolle gebracht von der ich mich jetzt erst als Rentnerin befreien kann.

Gerade lese ich noch einmal das Buch “Liebe als Leid” von Susan Forward “Warum Männer ihre Frauen hassen und Frauen gerade die Männer lieben”

Gleichzeitig auch zum wiederholten Male Paulo Freire “pädagogik der unterdrückten” und von Pinchas Lapide “Er wandelte nicht auf dem Meer” Ein jüdischer Theologe liest die Evangelien und langsam klärt sich das schmerzliche Wirrwarr und der Spruch bewahrheitet sich

“Liebe die nicht erwidert wird,

fließt zurück in das eigene Herz

und sänftigt und reinigt dieses”

10 Kommentare

Eingeordnet unter Biografisches, Christen, Emanzipation, Glaube, Kinder, Kirche, Kommunikation, Leben-lieben-leiden, Menschliches, Trauer, Verantwortung, Weisheit

Angreifen – verletzen – beleidigt oder pikiert sein!

Für mich ist das ein und das Selbe, habe ich mit Erstaunen vorige Tage festgestellt für meine Gesprächspartnerin an diesem Morgen nicht.

Was war geschehen?

Sie rief mich an und erkundigte sich nach einer Veranstaltung zu der ich sie gerne mitgenommen hätte.

Nach dem sie die wichtigsten Informationen hatte, beendete sie das Gespräch schnell weil ihr Expresso fertig war. Ich blieb etwas verblüfft zurück und wunderte mich: “Wieso ruft sie mich kurz bevor sie Kaffee trinken will an?” Ich hatte mir ja längst angewöhnt beides zugleich zu tun.

Kurze Zeit später rief sie wieder an und meinte das Gefühl zu haben, dass ich “pikiert” ich verstand und habe in Erinnerung behalten “beleidigt oder gekränkt gewesen sei”. Ich verwahrte mich dagegen, dass mir Gefühle eingeredet werden, die ich gar nicht habe und sprach ihr gleichzeitig meine Anerkennung für ihre Sensibilität aus.

Und jetzt begann der ganz normale und übliche Wahnsinn, wie ich ihn schon so oft erlebt habe und bei dem ich immer wieder ratlos und verwirrt zurück bleibe. Den ich aber auch mittlerweile als einen hexen haften Prozess erkannt habe, ein durcheinander mengen von Gefühlen und Meinungen, und den ich so gerne stoppe, wenn es mir möglich ist.

Ich war ganz erstaunt über die vielen Differenzierungen die meine Gesprächspartnerin anbrachte und konnte da eine Menge lernen. Zum Angriff brachte sie ein Beispiel vom Fechten. Einer greift an und der andere verteidigt sich. Für mich ein Nullsummenspiel wo einer verlieren soll und einer gewinnen.  Nicht mein Fall. Ein ewiges Ping- Pong – Spiel bei dem jeder darauf aus ist zu gewinnen.

Pikieren bekam ich klar und konnte es gut verstehen, da ich als Kind meinem Vater dabei geholfen hatte Kohl- und Salatpflanzen zu pikieren und aus dem engen Verbund der der gekeimten Saat in einen einzelnen Erdtopf umzusetzen. Vermutlich für die Pflanze, die ja ein lebendes Wesen ist, ein schmerzlicher Vorgang. Wenn die Pflanze kräftig genug ist überlebt sie diesen Vorgang und konnte dann später aufs Feld gesetzt werden und noch später als ausgewachsener Kohl- oder Salatkopf bei der Erzeugergenossenschaft genannt Veiling versteigert werden. Was Pflanzen da geschieht ist ein gewaltiger Vorgang, der ihnen von den Menschen angtan wird, weil sie dadurch ihren Lebensunterhalt bestreiten.

Meine Gesprächspartnerin war mit meinen Überlegungen und Einwänden nicht einverstanden. Sie betonte allerdings  mehrmals, dass sie Kopfschmerzen bekomme und dass eine solche Diskussion nichts bringe und verwies auf eine Bekannte, die mich sicher besser verstehen würde. Sie bestand lieber auf einer genauen und “richtigen” Definition und beharrte darauf, meine Einwände eben “falsch” seien.

“Na gut dann habe ich eben mal wieder den schwarzen Peter!” gab ich nach und fühlte mich dann den ganzen Tag noch angegriffen und gerädert.  Es hat mal wieder eine alte Wunde getroffen, bei der meine Meinung und Sichtweise als falsch verurteilt wurde. Es ist ihr zum Schluss doch noch gelungen mir ein schlechtes Gefühl zu vermitteln und dauerhaft zu verstärken.

Schade für den Kontakt zwischen uns, den ich gerne weiter gepflegt hätte. Aber der Übergang von der Definition von richtig und falsch  zu dem zulassen von Gefühlen, der Beobachtung durch den Verstand um zu einer vernünftigen und gegenseitig befriedigenden Fortführung von zwischenmenschlichen Kontakten scheint eine Sisyphusarbeit zu sein.
Wie gut, dass ich beschlossen habe, dass ich unten bleiben will.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Biografisches, Emanzipation, Fundamentalismus, Menschliches, Mobbing, Soziales, Trauer, Verantwortung

“Der Lauscher an der Wand….

  hört seine eigene Schand!”

sagte Opapa zu mir, als ich Omama etwas vorwitzig am Abend beim üblichen Gute- Nacht- sagen strahlend berichtete, dass ich gehört habe, dass sie Ma gefragt hat, dass ich mir Knetgummi zum Namenstag wünschte.

“Wieso dachte ich, das war doch keine Schande, das war doch etwas Gutes, was ich da gehört habe?” Ich war erstaunt, verwirrt und verwundert wie später noch so oft in meinem Leben. “Die großen Leute sind ganz entschieden verwunderlich.” sagte der kleine Prinz als er von Stern zu Stern flog.

Genauso erstaunt und verwundert bin ich, jetzt bei dem großen Palaver welches über die Abhörgeschichte aus den USA entstanden ist. Was wollen die denn alles abhören? und vor allen Dingen wer will denn den ganzen Wust auswerten? und nach welchen Kriterien benutzen? Ich habe das ganze nur als eine unheimliche Hysterie angesehen und mir ging folgender Spruch nicht aus dem Kopf:

“Die Strafe des Lügners ist nicht die,

dass ihm keiner mehr glaubt,

sondern, dass er keinem mehr glaubt”

G. B. Shaw

Keinem mehr zu glauben bedeutet ja auch allein und voller Angst und Misstrauen zu sein. Wer oder was hat denn an einem solchen Zustand ein Interesse?

“Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte.”

Wer oder was ist dieser unbekannte Dritte?

Seit dem ich entdeckt habe, dass ich einer Welt voller Lüge lebe, habe ich beschlossen, dass ich die Wahrheit sage, die glaubt mir sowieso keiner und die meisten Leute werden sofort wütend und schlagen verbal so mächtig zu, dass ich erst einmal platt bin.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Biografisches, Christen, Emanzipation, Glaube, Kinder, Leben-lieben-leiden, Männer, Menschliches, Mobbing

Religion

Hier noch einmal mein Beitrag bei video51

Schade mir hat eine Definition von dem Wort Religion gefehlt.
Ich habe noch gelernt, dass es “Bindung an” bedeutet.
Dann ist zu fragen, woran ich eigentlich gebunden bin.
“Ich soll Vater und Mutter ehren damit es mir wohl ergehe  und ich lange lebe auf Erden”
4. Gebot  für alle drei monotheistischen Religionen gleich.
Dann die unerträglich radikale Forderung aus dem Evangelium: “Wer Vater, Mutter, Kinder etc. mehr liebt als mich, ist meiner nicht Wert!”
Mit diesem Konflikt der sich da auftut habe ich mich mehr als fünfzig Jahre herum geschlagen und mich dann immer für die Liebe zum Nächsten entschieden.
Sich selbst zu lieben und in mir den Geringsten zu sehen, bin ich erst in den letzten zehn Jahren auf den Trichter gekommen.
Mutig und tapfer fand ich die junge Muslima, die immer wieder Brücken zum Glauben hin baute.
Mein Glaubensbekenntnis lautet heute so:
“Sie brauchen nicht an Gott zu glauben. Ich tue es für sie mit. Sie können nur keinen einzigen Atemzug tun ohne Gott!”
Katholisch, was ja allgemein umfassend bedeutet, kann nur jemand sein, der am jüngsten Tag lebt und den Nächsten wie sich selbst liebt.

Meistens hapert es an der Selbstliebe und es kommt immer darauf an an was ich glaube an Gewalt oder eben an Gewaltfreie Lösungen. Letzteres erfordert den Mut zum lange treten auf der Stelle.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Atheisten, Bibel, Buddhismus, Christen, Emanzipation, Fundamentalismus, Glaube, Islam, Kirche, Kommunikation, Menschliches, Wissenschaft

Meine Lieblingsnonne

Als ich sie kennenlernte, war ich ziemlich schlecht gelaunt nach einer Nacht schwerer Träume und noch ganz verschlafen und nur auf meine gewohnte und vertraute Gartenarbeit eingestellt. Da kam sie mir mit ihrer lebhaften Art dazwischen und beorderte mich und einen anderen Gast zum Korn abladen. Eine ungewohnte und schwere Arbeit für mich. Hinterher fragte sie ganz besorgt ob es nicht zu viel für uns gewesen sei und ob wir jetzt nicht Pause machen wollten. Ich nannte sie heimlich in Gedanken “ein aufgeregtes Huhn”.  Als ich dann hörte, dass sie Priorin sei, war ich ganz erschrocken, wie respektlos ich sie in Gedanken behandelt hatte. Eine kleine frühe Lektion mit meinen Gedanken vorsichtig umzugehen, wollte ich doch in jedem Menschen Jesus Christus sehen, wie mir vom jüngsten Gericht bekannt war.

Sie wurde in ihrem Kloster als ich dort eintreten wollte “der fliegende Holländer” genannt.

Sie hatte es immer eilig und hatte das Herz auf dem rechten Fleck. Ein wahres Wunder, wenn ich bedenke, welche Schwierigkeiten sie in den ersten Jahren des Klosterlebens zu bewältigen hatte. Sie sagte mir mal, sie sei gut dadurch gekommen, weil sie viel geweint habe.

Abtei Maria Frieden

Hier wollte ich mal mein Leben verbringen.

Es wurde nicht zugelassen, weil mein Kontakt zu Gott nicht stimmt, wenn ich wütend werde.  Ich nicht reif genug war, an mir arbeiten müsse und nicht erwachsen war.

Seit dem glaube ich ganz einfach nicht mehr, dass alles Gottes Wille ist sondern eben sehr viel dem menschlichen Willen entspringt.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Biografisches, Christen, Deutschland, Emanzipation, Glaube, Kirche, Uncategorized